Virtualisierung - Hinzufügen von Laufwerken auf dem VMware ESXi-Host

Nachdem wir im letzten Beitrag den VMware vSphere Client installiert (Installation VMware vSphere Client 6.0) und somit Zugriff auf den ESXi-Host haben, müssen wir nun noch Laufwerke zum Host hinzufügen. Im Moment kennt er nur den USB-Stick, auf dem wir VMware ESXi 6.0 installiert haben.

Hierzu wechseln wir im vCenter auf „Bestandsliste“ und dort auf den Reiter „Konfiguration“

Hier erhalten wir bereits die Meldung, dass der ESXi-Host keinen Datenspeicher zur Verfügung hat.



Wir können nun links unter „Hardware / Speicher“ und anschließend rechts oben auf „Speicher hinzufügen …“ eine Festplatte einbinden. Hierzu wählen wir „Festplatte/LUN“ und gehen auf „Weiter >“.



Im Anschluss werden uns die vorhandenen Festplatten angezeigt, und wir wählen die gewünscht Disk aus.



Nun bestätigen wir die Auswahl und dass die Partition erstellt wird.



Als nächstes vergeben wir einen Namen für das Laufwerk



und wählen die gewünschte Speicherkapazität.



Sollte beim Hinzufügen der Laufwerkes dann folgender Fehler erscheinen, sind auf den Festplatten Partitionen vorhanden, oder es gibt Probleme mit der Formatierung.

Aufruf von „PropertyCollector.RetrieveContents“ für Objekt „ha-property-collector“ auf ESXi „10.0.0.100“ ist fehlgeschlagen.

Um die Platte nutzen zu können, müssen die Partitionen zuerst entfernt werden. Für dieses Vorgehen, benötigen wir einen SSH-Zugang auf den ESXi-Host.

Hierzu loggen wir uns direkt, oder per iLO (auf Amazon anschauen), auf dem Server ein und wechseln auf „Troubleshooting Options“



Über „Enable SSH“ aktivieren wir SSH.



Anschließend verbinden wir uns via SSH auf den ESX-Server und loggen uns mit dem root-Account ein.

Mit folgendem Befehl, ermitteln wir die Laufwerksbezeichnungen:

 ls /vmfs/devices/disks
t10.ATA_____ST2000DM0012D9YN164__________________________________Z1E21ZV4
t10.ATA_____ST2000DM0012D9YN164__________________________________Z1E21ZV4:1
t10.ATA_____ST2000DM0012D9YN164__________________________________Z1E21ZV4:2
t10.ATA_____ST2000DM0012D9YN164__________________________________Z1E21ZV4:3
t10.ATA_____ST2000DM0012D9YN164__________________________________Z1E21ZV4:5
t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____
t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____:1
t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____:2
t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____:3
t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____:4
t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____:5
t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____:6

Hinter der Laufwerksbezeichnung, werden die vorhanden Partitionen angezeigt (:1).


Um die Partitionen zu löschen verwenden wir den Befehl

 partedUtil delete /dev/disks/<devicename> <Partitionsnummer>
 z.B. partedUtil delete /dev/disks/t10.ATA_____Samsung_SSD_840_EVO_500GB_______________S1DHNEAD702403R_____ 6


Achtung die Partitionsnummer wird hier durch ein Leerzeichen getrennt und nicht mit einem Doppelpunkt.

Diesen Schritt führen wir für alle Partitionen der Platte(n) durch. Dies dauert in der Regel wenige Sekunden. In meinem Fall hatte das SATA-Laufwerk ein Problem und der Löschvorgang hat sehr lange gedauert und wurde schlussendlich nicht durchgeführt. Hier musste ich die Partitionen via „gParted“ löschen.

Anschließend führen wir die obigen Schritte, zum hinzufügen eines Datenspeichers über das vCenter, erneut durch und der Speicher steht zur Verfügung.

Solltet Ihr gebrauchte Platten verwenden, bietet es sich an, vorhandene Partitionen im Voraus zu löschen. Nach Abschluss der Arbeiten bitte nicht vergessen, den SSH Zugang wieder zu deaktivieren.

Im nächsten Artikel zeige ich Euch dann, wie Ihr eine kostenlose Lizenz von VMware erhaltet und diese einspielt.

Bewertung
 stars  from 0 votes
Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen: